Temática para 2016
De la humillación y la exclusión a la participación: Poner fin a la pobreza en todas sus formas

Seleccione un país para ver el tema y descubra los eventos relacionados

Koksijde - Lunes 17 Octubre 2016 - Inleefweek

Inleefweek: inwoners van Koksijde ervaren gedurende een week wat het betekent om rond te komen met 60 euro per volwassene en 20 euro per inwonend kind.

Meer info omtrent inschrijving (voor 30 september), start- en slotmoment: Pierre Deleu, pierre [dot] deleu [at] telenet [dot] be, 0499/71.58.12,

Koksijde
Bélgica

Brussel - Lunes 17 Octubre 2016 - Werelddag van Verzet tegen Extreme Armoede 2016

Brussel
Bélgica

Brussel - Miércoles 19 Octubre 2016 - Intergroep “Extreme Armoede en Mensenrechten - Vierde Wereld Comité”

Europees Parlement. Intergroep “Extreme Armoede en Mensenrechten - Vierde Wereld Comité”

Bijeenkomst in de namiddag. Inschrijving is verplicht via website. In de vooravond: hulde brengen aan de slachtoffers van armoede aan de Gedenksteen voor Slachtoffers van Armoede bij het Europees Parlement (ter hoogte van Belliardstraat 77)

Meer info: www.atd-vierdewereld.be  

Brussel
Bélgica

Heidelberg - Lunes 17 Octubre 2016 - Aktionswoche gegen Armut und Ausgrenzung

Seit 13 Jahren lädt das Heidelberger Bündnis gegen Armut und Ausgrenzung immer im Herbst zu seiner  Aktionswoche ein. Das Bündnis das Leben für alle Menschen in unserer Stadt Heidelberg mitgestaltet.

49 Bündnispartner werden auch in der Aktionswoche 2016 wieder über 20 Veranstaltungen präsentieren, die einem breiten Publikum bewusst machen wollen, was man gegen Armut und Ausgrenzung tun kann. Dabei wird es auch zahlreiche konkrete Angebote für bedürftige Menschen geben.

Heidelberg
Alemania

Naila - Lunes 17 Octubre 2016 - Durch Respekt und Teilhabe Armut in allen Formen überwinden

Cuéntanos lo que pasó en el evento

„Durch Respekt und Teilhabe Armut in allen Formen überwinden: Durch Respekt zur Beteiligung – durch Beteiligung zur Umverteilung“

Seit fünf Jahren gibt es das f.i.t.-Projekt „Sichtbar, aber auch nicht stumm“ in Naila, mit dem Ziel, die Menschen mit Armutserfahrung selbst zu Wort kommen zu lassen. In diesem Jahr richtete das Projekt zum dritten Mal für den Altlandkreis Naila den „UNO-Welttag zur Überwindung von Armut und Ausgrenzung“ aus. Schwerpunkte waren der Besuch von Delegationen der Menschenrechtsorganisation „ATD Vierte Welt“ aus Berlin und Paris und die Vernetzung mit dem Sonderpädagogischen Förderzentrum Schule am Martinsberg.

Schon mehr als ein halbes Jahr vorher wurde gemeinsam vorbereitet. Ein Fragebogen zum Thema (siehe Überschrift) wurde entwickelt: „Was ist für mich Respekt? Woran möchte ich teilhaben? Was kann ich mitteilen? ...“ Aus den Antworten sind die Beiträge im Gottesdienst am 16. und zur Feierstunde am 17. Oktober entstanden. Dabei kamen die besonderen Herausforderungen durch die Elternrolle und durch Migration gleichermaßen vor.

Für die Schule am Martinsberg hatte Rektorin Frau Marie-Luise Reif einen eigenen Fragebogen erstellt und unter dem Thema Respekt und Teilhabe die Kinderarmut in der Schule aufgegriffen. Schüler haben die Ergebnisse als Schaubild dargestellt und bei der Feierstunde vorgetragen. Eine Frage lautete: „Was brauchst du, damit du an deinem persönlichen und schulischen Umfeld‚ teilhaben‘ kannst?“ – zum Beispiel regelmäßige Mahlzeiten, der Witterung angepasste Kleidung, netten Freundeskreis, Hilfe bei den Hausaufgaben ... konnten die Schüler ankreuzen. Frau Reif erklärte dazu, die Antworten zeigten, was die Kinder wichtig fänden. Es heiße nicht, dass sie dies auch hätten, was für andere Kinder selbstverständlich sei. Damit erinnerte sie daran, dass es auch bei uns viele Familien gibt, die es sehr schwer haben, und dass viele Kinder nicht am allgemeinen Wohlstand teilhaben können.

Gerade die Schule am Martinsberg trug dazu bei, dass trotz harter Fakten gemeinsame und gegenseitige Stärkung zum Weitermachen gelang: Mehrere Schulklassen hatten für ein reichhaltiges Büffet gekocht und gebacken. Das eigentliche Programm füllte wie geplant knapp zwei Stunden. Zu Beginn der Feierstunde wurde der Aufruf auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Arabisch und Georgisch vorgetragen: „Wo immer Menschen dazu verurteilt sind, im Elend zu leben, werden die Menschenrechte verletzt. Sich mit vereinten Kräften für ihre Achtung einzusetzen, ist heilige Pflicht.“

Alle Beiträge waren kurz, und der Wechsel von Wortbeiträgen und Liedern, bei denen der „Singende Kaffeetisch“ der Mehrgenerationen-Projektschmiede durch Diakon Dommler begleitet wurde, erleichterte das Zuhören. Zwischendurchkonnte man sich an Klaviermusik von Brigitte Kahlenborn erfreuen. Eigens erwähnt werden sollen der informative Einstieg, mit dem Pfarrer Bernd Wagner den Hintergrund und die Anliegen dieses UNO-Welttags darstellte, die Gemeinschaftsleistung der Berliner Delegation von ATD Vierte Welt und die Gastrede von Rosemarie Hoffmann aus dem internationalen Zentrum dieser Menschenrechtsbewegung, mit persönlichen Erinnerungen u.a. an Personen aus Taiwan, wo sie jahrelang tätig war.

Der Bürgermeister der Stadt Selbitz Stefan Busch und das Mitglied der evangelischen Landessynode Dr. Ulrich Hornfeck gaben durch ihre Teilnahme der Veranstaltung zusätzliches Gewicht. Von den angeschriebenen siebzehn (!) Politikern, über deren Weiterarbeit an den 2015 gestellten Fragen (zu den „Löchern im sozialen Netz“) ein Jahr später berichtet werden sollte, hatte nur MdL Klaus Adelt inhaltlich geantwortet.

Die Projektleiterinnen Pfarrerin Rodenberg und Marlies Osenberg erhielten einige Rückmeldungen zur Veranstaltung: „Der Mix von Generationen war sehr gut. Beeindruckend die Vielfalt der Beiträge, besonders der Jugendlichen! Dass beim Singen alle mitmachen konnten und die Liedtexte an die Wand gebeamt wurden, war auch sehr schön.“ „Erstaunlich, was Menschen, die in bescheidenen Verhältnissen und/oder mit Belastungen leben müssen, weiterzugeben imstande sind!“ „Es hat doch alles geklappt. Nur etwas mehr Öffentlichkeit wäre schön gewesen.“ „Das war für mich die interessanteste Veranstaltung seit langem. Ich habe einiges darüber gelernt, wie wichtig Respekt und Anerkennung für Armutsbetroffene sind.“

Descripción del evento

Feierstunde ab 18:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr -

Thema "Durch Respekt und Teilhabe Armut in allen Formen überwinden.  Durch Respekt zur Beteiligung – durch Beteiligung zur Umverteilung"

Albin-Klöber-Str. 9 Bonhoefferhaus (Saal 2. Stock)
Naila
Alemania